Aufschieben war gestern – Interview mit Moni Bogdahn

Interview Moni Bogdahn

In Folge 042 meines Podcasts “Weniger aufschieben – entspannter leben” war Moni Bogdahn von Aufschieben war gestern! zu Gast. Wir haben uns darüber ausgetauscht, welche Fragen Moni als Expertin gegen das Aufschieben am häufigsten gestellt werden und welche Tipps sie am häufigsten gibt. Darüber kamen wir darüber ins Gespräch, was wir für Lieblingstipps haben und was für uns persönlich gut funktioniert. Und Moni verrät uns auch, was sie tut, um weniger aufzuschieben und um entspannter zu leben.

Ich wünsche euch ganz viel Vergnügen mit diesem wunderbaren Interview. Wir hatten beide sehr viel Spaß.

Hier kannst du das ganze Interview hören (oder darunter weiter lesen):

Catrin Grobbin: Herzlich willkommen, Moni! Wie schön, dass du in meinem Podcast zu Gast bist. Herzlich willkommen!


Moni Bogdahn: Danke. Ich freue mich, dass ich hier sein darf.


Catrin Grobbin: Ich freue mich total, dass du da bist. Weil du dich sehr intensiv mit dem Thema Aufschieben beschäftigst. Vielleicht magst du zuerst einmal sagen, wer du bist und was du so tust, was für ein Mensch bist.


Moni Bogdahn: ja, gerne. Persönlich zu mir: Ich bin die Moni, bin 27 Jahre alt und Mama einer kleinen Tochter, die fast drei ist. Und ich lebe mit meinem Mann und meiner Tochter im Allgäu. Ich beschäftige mich auf meinem Instagram Kanal Aufschieben.war.gestern mit dem Thema Prokrastination und Aufschieben. Ich habe auch einen Podcast gleichen Namens, der sich um das Thema dreht und ich versuche einfach meine persönlichen Erfahrungen mit dem Thema weiterzugeben und den Menschen Tipps und Tricks zum Thema Aufschieben zu geben.

Ablenkungen durch das Handy


Catrin Grobbin: Super. Ich bin schon ganz neugierig. Ich weiß ja, welche Fragen mir immer am häufigsten gestellt werden. Was wirst du denn häufig gefragt?


Moni Bogdahn: Da gibt’s einiges. Was ich ganz häufig gefragt werde, ist zum Thema Ablenkungen, wie vermeide ich Ablenkungen? Die Top 1 ist das Thema Handy. “Ich lenke mich ständig mit dem Handy von Aufgaben ab, sitz stundenlang vor Social-Media Sachen, Instagram, ein Youtube-Video nach dem anderen; Das werde ich oft gefragt. Das Thema Ablenkungen ist anscheinend ein großes Problem bei vielen. Ich denke, man kennt es ja auch von sich selbst. Ich weiß nicht, wie es bei dir ist, aber bei mir ist es schon auch ab und zu so..


Catrin Grobbin: Ja, da ist es. Also wenn ich Zeit dafür hab, dann lenkt mich das auch ab. Aber ansonsten surf ich ja immer bei dir und dann hab ich noch was davon.


Moni Bogdahn: Genau. Ja, das ist wirklich so etwas, wonach ich oft gefragt werde, das Thema Planung. Da scheint ein großer Bedarf zu sein, weil sich viele Leute ein bisschen verzetteln. Häufige Fragen sind: Wie plane ich meine Woche oder wie plane ich meinen Tag am besten? Und auch das Thema To-Do-Listen, die Struktur, die Prioritätensetzung. Da scheint es einen hohen Bedarf zu geben.

Man nimmt sich oft zu viel vor.

Moni Bogdahn: Und man nimmt sich zu viele Sachen vor. Da hab ich vorgestern erst eine Frage zu bekommen. Die Person hat sich einfach immer Sachen vorgenommen für den Tag, also vielleicht auch To-Do-Listen geschrieben, und hat davon nur ganz wenig, vielleicht die Hälfte geschafft. Was kann sie machen? Das zieht sie runter.


Catrin Grobbin: Verrate mir: Wie viele Sachen hatte sie auf ihrer Liste stehen?


Moni Bogdahn: Auf jeden Fall zu viele. Genau das war auch mein Tipp: Auf jeden Fall zu reduzieren und sich nicht selbst zu überfordern.

Welche Tipps hast du gegen die Ablenkung?


Catrin Grobbin: Prima. Was sind denn sonst so deine Tipps, was man machen kann?


Moni Bogdahn: Zum Thema Ablenkungen, wenn wir da mal anfangen wollen, gerade, wenn es um das Thema Handy geht. Da würde ich auf jeden Fall vorschlagen, klare Handy Auszeiten am Tag einzuplanen. Das funktioniert bei mir selbst gut, das mache ich wirklich immer noch. Es ist bei mir ist schon zur Routine geworden. Ich denke, dass auch das Ziel ist es, dass zur Routine wird, dass man einfach bestimmte Zeiträume am Tag sich freihält und das Handy immer komplett weg legt oder sogar aus macht. Einerseits entwöhnt man sich dadurch ein bisschen vom Handy und andererseits tut es auch einfach gut und man schafft in der Zeit auch was. Oder man kann sich auch in der Zeit auch Zeit für sich nehmen oder einen schönen Ausflug machen.

Ansonsten hätte ich noch als Tipp, dass man seine Bildschirm-Zeit mal beobachtet. Das kann man ja den Einstellungen vom Handy sehen, wie lang sie ist und wie sich das auf verschiedene Apps verteilt. Also bei mir nimmt zum Beispiel Instagram die meiste Zeit ein. Und da kann man dann versuchen, stückchenweise zu reduzieren, vielleicht eine kleine Challenge daraus machen, dass man nach und nach immer weniger Zeit am Handy verbringt.


Catrin Grobbin: Ja, es gibt sogar schon Internetsucht und Handy-Sucht. Das wird mir auch manchmal in meinen Veranstaltungen berichtet, dass jemand sagt: Wenn ich es dann weg lege, dann hab ich fühle mich gar nicht mehr gut und dann hab ich immer das Gefühl, ich verpasse irgendetwas. Und ich muss gestehen, wenn ich aus dem Haus gehe und merke, ich hab das Handy vergessen, dass ich auch erst einmal kurz irritiert bin. Natürlich auch wegen meiner Tochter. Aber irgendwie, wenn man ganz ehrlich ist, ist es ja auch eigentlich nicht so schlimm, wenn man mal kurz nicht erreichbar ist. Aber es ist so ungewohnt.


Moni Bogdahn: Ja, das stimmt. Man hat immer so das Gefühl, man verpasst irgendwas.


Catrin Grobbin: Handys sind schon fiese Dinger.

Wie viel sollte man planen?


Moni Bogdahn: Ja, das stimmt. Eine Frage, die mir noch häufig gestellt worden ist zum Thema Planung, ist, wie man am besten plant. Soll man einen Wochenplan machen? Einen Tagesplan? Oder nur mit To-Do-Listen arbeiten? Wie soll man sich da am besten strukturieren? Und ich finde, das ist so ein individuelles Thema. Da kommt es sehr auf die Persönlichkeit an, denke ich, aber auch auf den Alltag und den Tagesablauf, was man für Verpflichtungen hat. Das ist ziemlich schwer pauschal zu sagen. Jeder kommt ja auch mit anderen Dingen besser oder schlechter klar. Aber ich denke, wenn man sich mit dem Thema Planung im Alltag befassen will, könnte man mal mit einem Wochenplan anfangen und sich dann langsam vortasten und schauen, was gut funktioniert. Und dann eventuell erweitern oder das Ganze vielleicht auch noch vereinfachen, wie man möchte. Also es ist so individuell, da ist es schwierig, eine pauschale Antwort zu geben.


Catrin Grobbin: Das ist ein schwieriger Punkt, finde ich, mit der Planung. Ja, manche mögen ja Planung sogar. Ich gestehe, dass ich dagegen eine kleine Aversion habe. Aber es nützt ja nichts. Ich habe keine Lust, deshalb mach ich es trotzdem. Aber ich bin nicht so der Fan von viel Planung. Es gibt ja andere, die toben sich so richtig aus mit dem Plan und kommen dann vor lauter Planung gar nicht ins Tun.


Moni Bogdahn: Ja, das ist auch ein Problem, denke ich. Also ich muss sagen, ich plane total gerne. Das war schon immer so. Zumindest seit ich mich mit dem Thema Aufschieben beschäftige. Aber ich denke auch, es gibt viele Leute, die planen und planen und planen, dann aber vergessen, ins Tun zu kommen und ihre Sachen abzuarbeiten. Das ist natürlich auch schlecht.


Catrin Grobbin: Es ist auch eine gute Beschäftigungsmaßnahme, Pläne zu machen, da muss man ein bisschen aufpassen.


Moni Bogdahn: Genau. Auf jeden Fall. Ansonsten: Wenn man sich zu viele Sachen am Tag vornimmt, ist das eher kontraproduktiv. Ich bin immer dafür, dass man sich weniger Sachen vornimmt und die dafür dann auch wirklich schafft. Als sich da nicht zu überfordern und einfach alles auf die Liste draufzuhauen und in eine Art Schockstarre zu geraten, weil da so viel drauf steht. Man fühlt sich überfordert und kommt dann irgendwie auch nicht voran. Dann lieber weniger besser einteilen und das dann wirklich abhaken.


Catrin Grobbin: Genau. Wie viele Sachen planst du dir so für einen Tag?


Moni Bogdahn: Das ist richtig schwer zu sagen. Ich würde sagen, es kommt natürlich immer auf den Umfang der Aufgaben an. Aber so drei bis vier oder fünf ist vielleicht eine gute Anzahl, aber kommt total drauf an..


Catrin Grobbin: Ja, genau. Da sind jetzt keine zwei Minuten Aufgaben gemeint, sondern eher die etwas größeren, die schon ein bisschen Zeit braucht. Ich bin ja sonst ein Fan der Ivy-Lee-Methode, bei der man sich nur 6 Sachen vornimmt für einen Tag. Aber ich wurde auch schon von anderen ExpertInnen gefragt: Bist du sicher, sechs Aufgaben? Das ist ganz schön viel. Und andere Leute sagen: Was? Nur sechs?! Es hängt wirklich total davon ab, was man für einen Tag hat und wie groß die Aufgaben sind. Einen Brief einwerfen wäre z.B. eine kleine Sache, wenn man dafür nicht 5 Kilometer durch den Ort muss. Von solchen Aufgaben könnten man sicherlich auch ein paar mehr machen.


Moni Bogdahn: Das stimmt. Und es hängt davon ab, ob man die Aufgaben vielleicht sogar verbinden kann. Es kommt drauf an.

Wie motiviere ich mich zum Anfangen?


Catrin Grobbin: Stimmt. Gibt es noch weitere Fragen, die dir häufig gestellt werden?


Moni Bogdahn: Das waren eigentlich die Top-Fragen. Und dann natürlich die Klassiker beim Thema Aufschieben: Wie motiviere ich mich? Wie kann ich hochkommen und anfangen? Das ist natürlich noch ein Klassiker.


Catrin Grobbin: Hast du dazu auch noch einen Tipp? Die Frage wird mir auch oft gestellt. Wie kann mir ja aufraffen? Wie fange ich denn eigentlich an?


Moni Bogdahn: Das ist ja dann wirklich das klassische Aufschieben. Gerade bei größeren Aufgaben oder auch diesen unangenehmen Aufgaben, die meistens etwas umfangreicher sind, bin ich ein großer Fan von kleinen Teilaufgaben. Weil ich finde, man kann man sich viel besser zu kleinen Häppchen überwinden und dazu motivieren, einfach mal damit anzufangen. Und wenn man dann erst einmal angefangen hat, dann läuft es ja meistens auch. Und der Satz “Die Motivation kommt mit dem Tun.”, den finde ich so wahr! Ich denke, das kennt auch jeder von sich selbst, wenn man dann mal angefangen hat und erst einmal hochgekommen ist und dabei bist und etwas macht, dann ist man schon viel motivierter weiterzumachen und dranzubleiben. Man muss halt erst mal diesen Punkt überwinden. Und genau dafür kann es helfen, wenn man sich eine Aufgabe in ganz kleinen Teilaufgaben herunterbricht, damit das Anfangen nicht so schwer fällt.


Catrin Grobbin: Genau, damit man nicht so große Angst haben muss, sage ich immer. Wenn die Aufgaben so klein ist, dass man denkt: Das lohnt sich ja fast gar nicht. Dann ist sie genau richtig.

Eat the frog first – oder doch nicht?


Moni Bogdahn: Ja, genau das stimmt. Und was ich da noch ergänzen würde: Es gibt ja die Methode “Eat the frog first”, also wirklich das Schlimmste, Umfangreich, Schwerste als erstes zu erledigen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Menschen gibt, die damit super klar kommen und andere, für die ist eher kontraproduktiv, weil es so eine große Hürde ist, mit dem Schwersten anzufangen. Dann würde ich einfach vorschlagen, man fängt mit der angenehmsten Aufgabe oder Teilaufgabe an, um sich einfach erst mal dazu zu bewegen anzufangen.


Catrin Grobbin: Ja, genau. Ach, das ist immer schön, wenn andere Leute quasi die gleichen Ansätze haben wie man selber. Dann fühlt man sich gleich viel weniger allein damit. Das sage ich nämlich auch immer. Als “Stier bei den Hörnern-Taktik” kenne ich dieses “Eat the frog first” auch. Oder alternativ auch, mit dem Leichtesten anzufangen. Das ist wirklich Typabhängig.


Moni Bogdahn: Ja, finde ich auch total.


Catrin Grobbin: Und mit dem Frosch ist nicht immer der Abwasch gemeint. Das hatte ich neulich in einem Seminar, dass eine Teilnehmerin sagt: “Ich mache jetzt immer den Frosch zuerst, dann hab ich meinen Haushalt schön. Aber ich hab immer noch nichts für Studium gemacht.” Ich dachte dann, das ist noch nicht ganz der Frosch gewesen. Beim Haushalt hat man schnell ein Erfolgserlebnis, aber wir wollen ja auch das Studium fertigmachen oder die Arbeit erledigen oder was auch immer. Und nicht nur erreichen, dass es zuhause sauber ist.


Moni Bogdahn: Ja, da lenkt man sich ja gerne mal mit ab. Es ist meistens Routine und es ist einfach relativ leicht.


Catrin Grobbin: Genau. Das kann man auch gut machen, wenn der Kopf gerade nicht so will.

Schiebst du eigentlich auch selbst auf?

Catrin Grobbin: Und sag mal, schiebst du denn selber auch noch auf? Das werden wir ja auch immer gefragt. Darf ich das jetzt auch einfach mal fragen?


Moni Bogdahn: Das ist auch eine der Top-Fragen, ob ich gar nichts mehr aufschiebe. Alle denken immer, ich bin ein totales Arbeitstier und immer super produktiv und daddel selbst nie rum bei irgendwas. Nein, ich kann auf jeden Fall sagen, dass es nicht so ist. Natürlich schieb ich auch mal was auf. Aber was ich sagen würde, im Unterschied zu früher, als ich wirklich ein großes Problem damit gehabt habe, ist, dass ich heute Sachen nicht mehr so ewig vor mir her schiebe. Na klar, der Klassiker Steuererklärung, das hört man ja auch so oft. Aber sowas würde ich einfach nicht mehr so ewig vor mir herschieben, weil ich einfach weiß, dass mich das nur runterzieht und belastet und im Kopf rumschwirrt. Das mag ich einfach nicht. Ich mag das abhaken, was wirklich einigermaßen wichtig ist und dringend ist. Sowas schiebe ich nur noch sehr selten bis gar nicht mehr auf. Aber bei diesen Kleinigkeiten, wie z.B. der Wäsche oder andere Sachen im Haushalt, Fenster putzen auf jeden Fall.


Catrin Grobbin: Man muss die Aufschiebe-Energie ja auch hin. Da sind wir auch auf einer Linie. Wobei: Die Steuer hab ich noch nicht gemacht, aber das ist ein anderes Thema.


Moni Bogdahn: Ja, die liebe Steuererklärung…


Catrin Grobbin: Du hast ja jetzt schon ganz viele Tipps und Methoden genannt. Aber wenn du jetzt wirklich merkst, du schiebst gerade was auf, was ist denn für dich das, was am besten funktioniert?


Moni Bogdahn: Ganz persönlich ist es einfach dieses Anfangen mit der angenehmsten Aufgabe. Das ist was, was für mich super funktioniert. Ich bin wirklich nicht so, dass es mir superleicht leichtfällt, mit dem Schwersten anzufangen und dann alles weg zu haben und danach läuft es besser oder so. Das kann vielleicht mal funktionieren, aber ich bin wirklich eher der Typ mit etwas leichten Anfang. Mit etwas, was ich vielleicht sogar einigermaßen gerne mache.

Die Timer-Methode funktioniert bei mir gut

Moni Bogdahn: Und was noch gut funktioniert, die Timer-Methode, sich einfach eine feste Zeit zu setzen, vielleicht mal den Wecker oder zu stellen auf 10, 15, 20 Minuten, je nach Aufgabe und zu sagen: Ich setz mich jetzt die 10 Minuten hin und mach das. Und nach diesen 10 Minuten kann ich entscheiden, ob ich weiter mache oder es für heute lasse. Das sind so die zwei Sachen, die für mich am besten funktionieren.


Catrin Grobbin: Da sind wir auch wieder sehr gleich. Ich hab mir jetzt visuelle Timer gekauft, da hab ich einen Tipp in einem Seminar bekommen. Die sind eigentlich für Therapiestunden oder Coaching Stunden, wo man anhand einer bunten Scheibe richtig sehen kann, wie viele Minuten es noch sind. Und die ticken auch nicht laut. Ich glaube, ich muss noch mehr davon kaufen, weil meine Familie sich die schon geschnappt hat, die stehen immer irgendwo anders. Aber eigentlich hab ich immer eine am Schreibtisch stehen, weil ich das visuell noch ein bisschen besser finde, wenn man sieht, wie die Minuten weg gehen. Dann guckst du kurz nochmal in die E-Mails und siehst dann, wie deine Minuten verschwinden, die du dir vorgenommen hat. Das find ich total gut.


Moni Bogdahn: Toll, davon hab ich bisher noch nicht gehört.


Catrin Grobbin: Ich kann ja mal den Link einfügen.


Moni Bogdahn: Da schaue ich auf jeden Fall mal vorbei. Hört sich gut an.

Hier findest du z.B. diese Timer*:

Wie kriegst du alles unter einen Hut?


Catrin Grobbin: Ich würde gerne noch mit dir über ein anderes Thema sprechen, denn dieser Podcast ist ja nicht nur gegen das Aufschieben, sondern auch für das entspannte Leben, was ja finde ich Hand in Hand geht. Du machst ja auch mehrere Dinge, du hast deinen Instagram Account und deinen Podcast und du bist auch Mutter. Und ich weiß nicht, was du sonst noch alles machst. Wie schaffst du es, alles möglichst entspannt unter einen Hut zu kriegen?


Moni Bogdahn: Momentan ist meine kleine Tochter noch zu Hause. Sie kommt erst in ein paar Wochen in den Kindergarten, und ich muss wirklich ehrlich sagen, dass es nicht immer einfach ist. Aber ich habe viel Unterstützung durch meinen Mann und durch meine Familie. Ohne das wäre es wirklich schwierig. Wenn sie im Kindergarten ist, dann sieht es wahrscheinlich wieder anders aus, da ändert sich der ganze Alltag nochmal. Aber momentan schaffe ich es einfach durch gute Planung, würde ich sagen. Klare Prioritäten. Was jetzt wirklich wichtig ist, was weggelassen werden kann. Gerade so im Alltag mit Kind und mit Business muss man wirklich gut priorisieren: Was muss jetzt wirklich sein? Was lasse ich jetzt mal gut sein? Vielleicht auch das Thema Haushalt, dass man da nicht so perfektionistisch.

Aber bei mir ist es halt andererseits auch so, dass ich das wirklich so gerne mache mit meinem Instagram-Account und meinem Podcast. Das ist für mich auch so eine Art Hobby, würde ich sagen. Dadurch fällt mir das alles viel leichter und ich setze mich wirklich gerne ran. Ich arbeite dann abends, wenn ich Kleine im Bett ist und freue mich dann auch schon drauf. Es ist einfach so eine Art Ausgleich für mich. Und so funktioniert das dann auch.

Arbeitszeitbegrenzung von Eltern (oder auch als Methode)


Catrin Grobbin: Also das passt auch nochmal gut zu zwei Dingen, die ich auch immer wieder sage. 1. Es heißt ja immer, Mütter und Väter sind immer so produktiv und so effektiv und so weiter. Und ich glaube das so ist, weil wir einen ständigen Zustand von Arbeitszeit-Begrenzung haben. Wir haben gar nicht mehr so viel freie Zeit. Ich weiß noch aus dem Studium, da gab es Tage, an denen man keinen Termin hatte, die waren ganz furchtbar. Da hab ich gar nichts geschafft. Aber wenn ich so ein, zwei Termine hatte, die das Ganze eingegrenzt haben, ging das schon viel besser. Das ist etwas, was ich auch oft quasi verschreibe in Coachings mit Studierenden oder Menschen mit wenig Tagesstruktur. Dass sie sich irgendeine Struktur bauen, damit sie nicht den ganzen Tag noch Zeit haben. Wir mit Kindern haben das ja teilweise ganz extrem. Du weißt ja nie, wie viel Zeit du hast. Ich war schon länger auch produktiver als zu meinen Aufschiebe-Zeiten. Aber seit ich ein Kind habe, hat sich das nochmal total verschärft, weil ich wirklich jede Minute schon warte: Wann kann ich endlich arbeiten, wann kann ich das endlich erledigen? Und dann springe ich an meinen Computer und mache das.


Moni Bogdahn: Das stimmt. Man schafft wirklich mehr in kürzerer Zeit. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, ich hab Gesundheitswirtschaft studiert und die ersten fünf oder sechs Semester hatte ich meine Kleine noch nicht, ich bin während des Studiums schwanger geworden. Und sie kam dann, als ich im vorletzten Semester war. Und dann musste ich mit Baby die Prüfungszeit überstehen. Und da hab ich dann doch ganz anders gelernt als vorher durch diese Zeitbegrenzung. Wie du gesagt hast. Da hab ich wirklich viel mehr geschafft als vorher, würde ich sagen, in kürzerer Zeit. Weil wenn ich mich drangesetzt hat, da wusste ich: Okay, ich hab jetzt nur dieses Zeitfenster und da hat man wirklich zusehen.

Mach mehr davon, was dir Spaß macht.


Catrin Grobbin: ja, das bestätigt mich sehr. Und das zweite, was ich immer wieder festelle, wenn du sagst, es macht dir Spaß: Ich empfehle auch immer allen Leuten möglichst viel von dem zu machen, worauf sie Lust haben und was ihnen Spaß macht und die anderen Dinge nach und nach wegzulassen. Also vielleicht einen Wechsel zu machen im Beruf, im Studium, wenn man merkt, das ist es gar nicht. Weil das auch eines meiner “Geheimnisse” ist, dass ich immer mehr mache von den Dingen, die mir Freude machen. Mein größtes Aufschiebefeld ist nur noch die Doktorarbeit und das ist eindeutig etwas, was mir nicht liegt. Deshalb mache das jetzt auch nur noch fertig. Und ich werde danach auch keine Habilitation machen, um Professorin zu werden. Solche Dinge wie die Steuererklärung muss man natürlich machen, da kommt man nicht drum herum. Dafür gibt es ja auch Experten. Aber wichtig finde ich, dass man versucht, nach und nach mehr von den Dingen zu tun, auf die man auch Lust hat, weil man dann einfach kein Problem mehr mit dem Aufschieben.

Moni Bogdahn: Ja. Man sagt ja auch immer, dass Aufschieben auch ein Signal sein kann, was vielleicht gerad nicht so stimmt oder was vielleicht ausgedient hat. Das kann ja auf alles Mögliche beziehen, z.B. dass man in einer Sportgruppe ist, aber ständig keine Lust hat, da hinzugehen und es immer aufschiebt. Vielleicht ist es dann ein Zeichen, zu reflektieren und zu überlegen, ob das wirklich das Richtige ist, ob man das wirklich möchte. So kann man es manchmal auch sehen.


Catrin Grobbin: Ja, genau. Ich finde auch, dass es nicht immer nur darum geht, sich “Durchzuprügeln” und alles immer nur abzuarbeiten. Das ist gar nicht immer der beste Tipp. Nur diese Produktivitätssteigerung ist es nicht.


Moni Bogdahn: Das denke ich auch.

Was tust du für deine Entspannung?


Catrin Grobbin: Und machst du auch was für die Entspannung?


Moni Bogdahn: Ja, also im Alltag mit Kleinkind ist es natürlich immer schwierig. Ich versuche mir wirklich Zeit-Inseln einzuplanen, auch Zeiten zu schaffen, wo ich mir ein bisschen Zeit für mich nehmen kann, um ein bisschen zu entspannen und runterzukommen. Es fängt dabei an, dass mein Mann mit der Kleinen auf den Spielplatz geht und ich zuhause mich einfach mal auf die Couch lege und ein Buch lese oder höre oder einfach einen kurzen Spaziergang mache oder so. Abends ist eigentlich immer meine Arbeitszeit. Da versuche ich mir immer, wenn die Kleine im Bett ist, nochmal ein bisschen Zeit zu nehmen, ein bisschen runterzukommen, bevor ich mich dann an die Arbeit setze. Das ist so meine kleine tägliche Me-Time-Routine. Und das tut auch total gut, einfach mal den Kopf ein bisschen freizubekommen. Der Alltag ist ja dann doch öfter mal hektisch, mit Kleinkind.

Catrin Grobbin: Man weiß nie, was passiert.

Moni Bogdahn: Ja, genau, da tut es ganz gut. Auf jeden Fall bin ich der Meinung, dass man wirklich gut auf sich achten muss. Gerade jetzt mit diesem doppelten von Zuhause arbeiten und das sie eben den ganzen Tag momentan noch zuhause ist, dass man da wirklich auch ein bisschen auf sich achtet und nicht immer vergisst.


Catrin Grobbin: Genau das finde ich auch wichtig. Auch wenn viel liegengeblieben ist, muss man zwischendurch auch mal Pause machen. Da muss ich mir selber auch an die Nase fassen, ich bin manchmal nicht ganz so gut darin, weil ich so viele Ideen habe und immer alles umsetzen will. Aber ich habe zum Glück auch Leute, die darauf achten und dann mal sagen: Mach mal Pause.


Moni Bogdahn: Das ist immer gut. Ja, das braucht man auch.

Monis Fazit


Catrin Grobbin: Hast du vielleicht noch ein Fazit oder noch ein Tipp zum Schluss für uns?


Moni Bogdahn: Mein Tipp ist einfach, man sollte bei diesem ganzen Thema Aufschieben gut schauen, warum man aufschiebt sich da wirklich mal selbst beobachten. Es ist nicht einfach, immer dieses produktive Abarbeiten von Sachen und möglichst viel Schaffen und Ranklotzen und sich überarbeiten. So kann es manchmal rüberkommen. Da habe ich auch die Erfahrung gemacht mit meinem Instagram-Account, dass viele immer denken: Ich muss produktiv sein. Ich kann nicht mal eine Pause machen. Aber ich finde, dieses ganze Thema Aufschieben ist einfach ein echter Zeitfresser. Und es frisst nicht nur die Zeit, in der wir Aufgaben erledigen können, sondern auch die Zeit, in der wir ja schöne Dinge machen, Familienzeit oder uns Zeit für uns selbst nehmen, unseren Hobbys nachgehen oder so. Deswegen finde ich es richtig sinnvoll, wenn man ein Problem mit dem Thema Aufschieben hat, sich damit zu beschäftigen und eine Lösung für sich zu finden. Zumindest sich zu bessern, die ganze Sache einfach mal anzugehen, um mehr Zeit freizuschaufeln für die schönen Dinge. Das wäre so mein Fazit. Und sich dabei auf jeden Fall nicht selbst zu vergessen. Sich selbst als Priorität in seinem Alltag ansehen, das finde ich auch noch ganz wichtig.


Catrin Grobbin: Ja, super. Das ist schön. Und da füge ich jetzt nochmal an, wenn man das Gefühl hat, man schafft es nicht allein, dann kann man sich natürlich auch eine Expertin oder einen Experten an die Seite holen. Und wer jetzt hier schon öfter zuhört, weiß: Bei mir gibt es Coaching und Online-Kurse und so weiter. Und ich habe auch einen Podcast. Aber was gibt’s denn bei dir außer deinem Instagram Account und deinem Podcast? Was bietest du noch so an?


Moni Bogdahn: Momentan biete ich nur ein kleines Mini-Coaching an. Das ist Textbasiert über Messenger und eignet sich eher für für kleinere Fragen rund ums Aufschieben, aber auch Planung und Organisation. Manchmal helfen ja schon diese kleinen Impulse, um etwas weiterzukommen im Alltag. Gerade dieses Thema: Wie plane ich am besten, wie taste ich mich daran? Auf was muss ich achten? Da konnten wir schon mit meinen Kunden einige Sachen klären. Und dann arbeite ich auch an meinem eigenen Online-Kurs. Der wird aber wahrscheinlich erst nächstes Jahr online sein.


Catrin Grobbin: Ja, okay, also wenn du das hier 2022 liest, dann gibt es den vielleicht schon. Ich füge alle Links hier ein und wer jetzt sagt: Mensch, Moni, die klingt ja noch viel sympathischer, der kann dann dort gucken, was du so anbietest und wie man mit dir zusammenarbeiten kann.

Moni Bogdahn hat einen tollen Instagram-Account aufschieben.war.gestern und ist Host des gleichnamigen Podcasts:

Podcast Aufschieben war gestern! auf Spotify

Podcast Aufschieben war gestern! auf Apple iTunes

Hier findest du Monis Internetseite.

Catrin Grobbin: Ich danke dir sehr, sehr herzlich, dass du da warst. Ein sehr schönes Interview ist es geworden! Das wiederholen wir vielleicht mal


Moni Bogdahn: Sehr gern. Ja, gerne in meinem Podcast dann.


Catrin Grobbin: Oh ja, sehr gern. Großartig. Okay, wir hoffen, ihr hattet Spaß und nehmt eine Menge Anregungen mit! Bis zum nächsten Mal!

Moni Bogdahn: Tschüß!

Möchtest du uns Feedback zu diesem Interview geben oder eine Frage stellen? Dann schreib uns gern:

    Einverstanden

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

    *Dieser Link ist ein Affiliate-Link. D.h. wenn du die Uhr darüber kaufst, bekomme ich eine kleine Provision ohne Mehrkosten für dich.

    Klicke hier, um diesen Beitrag zu bewerten.
    [Total: 0 Average: 0]